Als Physiotherapeut die Krankenversicherung wechseln

Grundsätzlich ist ein Wechsel der privaten Krankenversicherung für Physiotherapeuten und alle anderen Versicherten problemlos möglich. Aber nicht in allen Fällen sinnvoll. Denn wer den Anbieter seiner PKV wechselt, muss unter Umständen erhebliche Nachteile in Kauf nehmen. Hier erfahren Sie, wann sich der Wechsel der Krankenversicherung lohnt und worauf Sie dabei achten müssen.

Private Krankenversicherung kündigen und wechseln

Grundsätzlich lässt sich eine private Krankenversicherung nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit ordentlich zum Ende eines Versicherungsjahres kündigen. Dieses ist nicht zwangsweise identisch mit dem Kalenderjahr und kann auch unterjährig sein. Den genauen Termin lässt sich den Versicherungsunterlagen entnehmen. Dabei gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung. Um abweichend von der regulären Versicherungsdauer den Vertrag kündigen zu können, muss eine der folgenden Voraussetzungen gegeben sein:

Beitragserhöhung

Erhöht die private Krankenversicherung die Beiträge, haben die Versicherten ein Sonderkündigungsrecht. Sie können ihren Vertrag innerhalb von zwei Monaten nach Eingang der Mitteilung zur Beitragsanpassung kündigen. Dies gilt auch, wenn anstelle einer Beitragserhöhung Leistungen reduziert werden sollen.

Unterschreitung der Einkommensgrenze

Angestellte Physiotherapeuten müssen ein Mindesteinkommen vorweisen, um sich privat krankenversichern zu können. Fallen sie unter die Einkommensgrenze, werden sie wieder versicherungspflichtig. Sie können ihre private Krankenversicherung dann innerhalb von drei Monaten kündigen. In diesem Fall müssen sie sich allerdings dann gesetzlich krankenversichern und können nicht den Anbieter ihrer PKV wechseln.

Wie funktioniert der Wechsel der PKV?

Die private Krankenversicherung zu wechseln ist simpel. Zuerst wird der bestehende Vertrag schriftlich gekündigt. Wird das außerordentliche Kündigungsrecht genutzt, müssen sich die Versicherten in ihrem Schreiben auf den Grund zur Kündigung beziehen. Bei einer regulären Kündigung ist keine Angabe von Gründen notwendig. In beiden Fällen müssen die Vertragsnummer und der Kündigungstermin in dem unterschriebenen Dokument aufgeführt sein. Wir empfehlen, das Kündigungsschreiben als Einschreiben mit Empfangsnachweis zu versenden.

Die neue Krankenversicherung beginnt dann zum Termin der Kündigung, um eine nahtlose Nachversicherung zu garantieren. Bevor der bestehende Vertrag gekündigt wird, sollte allerdings bereits ein Anbieter gefunden sein. Außerdem ist es ratsam, sofern ausreichend Zeit vorhanden ist, mit der Kündigung zu warten, bis die Antragsannahme des neuen Versicherers vorliegt. Denn bei Neuabschluss eines Vertrages müssen die Antragsteller Gesundheitsfragen beantworten. Leiden sie an Vorerkrankungen, kann es passieren, dass der Antrag nicht ohne Schwierigkeiten angenommen wird. Sowohl eine Ablehnung wie auch Leistungsausschlüsse und Risikozuschläge sind möglich.

Private Krankenversicherung wechseln: Schritt für Schritt

Neuen Anbieter finden

Vergleichen Sie Angebote, um die optimale PKV zu finden. Als Versicherungsexperte unterstützen wir Sie gerne dabei und beantworten alle Ihre Fragen zur privaten Krankenversicherung.

Vertrag abschließen

Schließen Sie im nächsten Schritt den neuen Vertrag ab. Dabei müssen Sie erneut Gesundheitsfragen beantworten. Um den Antragsprozess zu beschleunigen, sollten notwendige Unterlagen wie Untersuchungsergebnisse, Nachweise und Bescheinigungen rechtzeitig beim Hausarzt angefordert werden.

Bisherige Krankenversicherung kündigen

Erst wenn der neue Vertrag angenommen wurde, wird die bestehende Krankenversicherung gekündigt. Das Kündigungsschreiben sollte als Einschreiben versendet werden und muss vom Versicherten unterschrieben sein.

Wann ist es sinnvoll, die Krankenversicherung als Physiotherapeut zu wechseln?

Die häufigsten Ursachen für einen Wechsel der PKV sind Beitragserhöhungen und bessere Leistungen bei einem anderen Anbieter:

  • Die Konkurrenz bietet bessere Leistungen

Sind die Leistungen der bestehenden Krankenversicherung nicht zufriedenstellend und bietet ein anderer Anbieter auf dem Markt einen besseren Versicherungsschutz, kann ein Wechsel sinnvoll sein.

  • Der Versicherer erhöht die Beiträge

Private Krankenversicherer erhöhen in regelmäßigen Abständen ihre Beiträge. So kommt es, dass sich die Prämie nach etwa 20 bis 25 Jahren verdoppelt. Wichtig hierbei ist zu beachten, dass auch andere Versicherer Beitragsanpassungen vornehmen. Eine Kündigung aufgrund steigender Prämien ist nur dann ratsam, wenn die bestehende PKV überdurchschnittlich oft angepasst wird.

Grundsätzlich ist ein Wechsel der privaten Krankenversicherung somit eine Preis-Leistungs-Frage. Bietet ein anderer Versicherer auf dem Markt bessere Leistungen zu demselben (oder einem niedrigeren Beitrag) oder den gleichen Versicherungsschutz zu geringeren Kosten, kann eine Kündigung in Betracht gezogen werden.

Nachteile der Kündigung

Der Wechsel der Krankenversicherung ist für Physiotherapeuten wie auch für andere Versicherte immer mit Nachteilen verbunden. Diese können sogar überwiegen, sodass von einer Kündigung abgeraten wird.

  • Innerhalb der privaten Krankenversicherung werden Altersrückstellungen gebildet. Diese dienen dazu, die Prämie im Alter stabil zu halten. Kündigen und wechseln die Versicherten ihre PKV, geht ein Großteil ihrer bereits gebildeten Altersrückstellungen verloren. Dies führt dazu, dass ihr Beitrag später deutlich ansteigt.
  • Der Wechsel ist dennoch sinnvoll, wenn die Versicherten noch jung sind und noch nicht viele Altersrückstellungen gebildet haben
  • Bei Neuabschluss eines Vertrages müssen Gesundheitsfragen beantwortet werden. Leiden die Antragsteller an Vorerkrankungen, kann der Versicherer ihren Antrag ablehnen, einen Risikozuschlag verlangen oder Leistungen ausschließen. Dadurch kann ihr Versicherungsschutz schlechter oder teurer sein als die bisherige Absicherung.
  • Ein Wechsel ist nur sinnvoll, wenn die Versicherten gesund sind und an keinen schweren Vorerkrankungen leiden, die zu Problemen bei der Antragsannahme führen

Alternative zur Kündigung der PKV: Der interne Tarifwechsel

Wenn eine Kündigung und ein Wechsel der Krankenversicherung nicht sinnvoll ist, sollte ein interner Tarifwechsel in Betracht gezogen werden. Diese Option empfiehlt sich nicht nur für Versicherte, die an Vorerkrankungen leiden oder bereits seit vielen Jahren privat versichert sind. Grundsätzlich sollten Privatversicherte immer zuerst den internen Wechsel prüfen.

Dabei bleiben sie bei ihrem derzeitigen Anbieter versichert. Allerdings nehmen sie intern einen anderen Tarif in Anspruch. Der Vorteil dabei ist, dass der Versicherer keine Gesundheitsprüfung durchführt, wenn die neue Absicherung keinen besseren Versicherungsschutz bietet als der bisherige Vertrag. Entscheidend ist außerdem, dass die bereits gebildeten Altersrückstellungen erhalten bleiben.

Der interne Tarifwechsel ist meist auch die beste Möglichkeit, um auf Beitragserhöhungen zu reagieren. Außerdem muss jeder Versicherer seinen Kunden diese Option einräumen. Da keine Gesundheitsprüfung vorgesehen ist, wenn die Leistungen des neuen Tarifs nicht besser sind, steht diese Alternative auch Personen mit Vorerkrankungen offen.

Als Physiotherapeut die Krankenversicherung wechseln: Jetzt beraten lassen

Eine PKV ist eine Entscheidung für das Leben. Doch manchmal ändern sich die Lebensumstände und es bedarf einer Anpassung des Versicherungsschutzes. Die private Krankenversicherung bietet dafür verschiedene Optionen. Sie können Ihre PKV kündigen und wechseln. Oder Sie nehmen einen internen Tarifwechsel vor. Ist der Beitrag zu teuer geworden, kann auch eine Reduzierung des Versicherungsschutzes oder der Ausschluss nicht notwendiger Leistungsbausteine in Betracht gezogen werden.

Es gibt somit viele Möglichkeiten, Veränderungen innerhalb der privaten Krankenversicherung vorzunehmen. Beachten Sie aber, dass diese Folgen haben und auch mit Nachteilen verbunden sein können. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, sich vor diesem Schritt umfangreich beraten zu lassen. Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung und beantworten alle Fragen rund um die PKV und wie Sie als Physiotherapeut Ihre Krankenversicherung wechseln oder Alternativen nutzen können. Vereinbaren Sie hier einen Termin mit uns.

Hier finden Sie alle weiteren wichtigen Versicherungen für Physiotherapeuten.

Weitere Rat(h)geber-Artikel:
6. Mai 2022
GKV oder PKV – Welche Krankenversicherung lohnt sich für einen Physiotherapeuten?

Physiotherapeuten und Krankengymnasten behandeln die körperlichen Beschwerden ihrer Patienten. Unabhängig davon, ob es sich um krankheitsbedingte Schmerzen oder um die Folgen einer Verletzung handelt, findet der Physiotherapeut die optimale Behandlungsmethode. Bei dieser körperlich häufig sehr anstrengenden Arbeit ist es wichtig, sich als Physiotherapeut auch um die eigene Gesundheit bzw. Gesunderhaltung zu kümmern, um möglichen berufsbedingten […]

Artikel lesen
8. April 2022
Welche Gefahren der Physiotherapiepraxis sind durch die Betriebsinhaltsversicherung abgesichert?

Eine Betriebsinhaltsversicherung für Physiotherapeuten schützt medizinische, technische und kaufmännische Einrichtung der Praxis, wenn diese beschädigt, zerstört wird oder abhandenkommen. Damit stellt sie sicher, dass im Schadensfall finanzieller Ersatz geleistet wird, um das benötigte Inventar wiederbeschaffen zu können. Doch in welchen Fällen Versicherungsschutz besteht, ist vom gewählten Tarif abhängig. Denn in der Regel ist die Betriebsinhaltsversicherung […]

Artikel lesen
25. März 2022
Was kostet eine betriebliche Altersvorsorge für Physiotherapeuten?

Mit einer betrieblichen Altersvorsorge, kurz bAV, können angestellte Physiotherapeuten zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung für ihr Alter vorsorgen. Dabei nehmen sie die Entgeltumwandlung in Anspruch, bei der die Beiträge zur Betriebsrente aus dem Bruttolohn entnommen werden. Dadurch fallen Steuerlast und Sozialabgaben geringer aus. Doch wie viel kostet eine betriebliche Altersvorsorge für Physiotherapeuten und sind mit der […]

Artikel lesen
Hauptstelle
Raiffeisenstr. 1
63762 Großostheim

Telefon 06026 9788977
Telefax 06026 9788976
E-Mail buero@finanzrath.de
Filiale Freudenberg-Boxtal
Eichbergstr. 16
97896 Freudenberg-Boxtal

Telefon 06026 9788977
Telefax 06026 9788976
E-Mail buero@finanzrath.de